Crazy Love – Liebe ist ein Höllenhund

Drei Charles Bukowski-Nächte eines Mannes auf der Suche nach Liebe. Der Film erzählt die Geschichte von Harry - verteilt auf drei Episoden in 20 Jahren. Erst sehen wir ihn als romantischen 12-jährigen, Liebe bedeutet für ihn etwas zwischen Prinz und Prinzessin, die sich keusch auf den Mund küssen. Im Mittelteil ist er ein von Akne entstellter Teenager, der an unerwiderter Liebe verzweifelt. Zuletzt sehen wir ihn als heruntergekommenen alkoholsüchtigen Penner, der auch vor Nekrophilie nicht zurückschreckt - und dann die berührende Konsequenz daraus zieht. Regisseur Dominique Deruddere zeigt das alles mit großem Einfühlungsvermögen und gekonnter Raffinesse. Der mehrfach preisgekrönte Film ist gleichzeitig komisch und tragisch und bleibt mit seiner einzigartig bittersüßen poetischen Stimmung im Gedächtnis haften.


Charles Bukowski selbst sagte: "Als ich den Film zum ersten Mal sah, umarmte ich den Regisseur - ich hatte Tränen in den Augen."